Die 10 besten Bauernregeln, die jeder kennen sollte

Die Idee einer Top 10 der Bauernregeln liegt nahe. So nahe, dass man beinahe gar nicht darauf kommt, sie zu veröffentlichen. Denn diese Regeln können jedem helfen, das Wetter etwas vorauszusagen.

Pimp your own Wetterbericht at the next Dinnergespräch. Grundlage ist übrigens das fabelhafte Buch von Horst Malberg mit dem Konzentrat-Titel: “Bauernregeln aus meteorologischer Sicht”. Hier wurden nämlich viele dieser Regeln beispielhaft für den Berliner Raum auf ihre Treffsicherheit hin überprüft.

Liste der besten Bauernregeln für das Wetter

Daraus ergeben sich hier die 10 besten Bauernregeln:

1.: “Schneit’s im Oktober gleich, dann wird der Winter weich”

Schneit es im Oktober bereits im Flachland, was in Berlin ziemlich selten vorkommt, so fallen in allen Fällen, also zu 100% die Wintermonate Dezember bis Februar überdurchschnittlich warm aus.

2.: “Wie’s der Matthis (21.9.) treibt, es 4 Wochen bleibt”

Fällt am 21. September Regen, so ist es zu 80% auch in den kommenden vier Wochen zu nass. Regnet es dann sogar stark, gilt die Regel in jedem Fall, also zu 100%.

3.: “Felix & Petrus (21. und 22.2.) zeigen an, was wir 40 Tage für Wetter han”

Man muss es ein bisschen umformulieren: fällt in der Zeit vom 20. bis 23. Februar kein Regen, so ist es zu 90% bis Ende März zu trocken.

4.: “Ist der September lind, ist der Winter ein Kind”

Mit anderen Worten: ein lauer September bedeutet einen luschigen Winter. Dies stimmt zu 75%, also in 3 von 4 Fällen. Der Februar ist dann sogar zu 85% normal bis übernormal warm.

5.: “Wie der Tag zu St. Kathrein (25.11.) wird der nächste Februar sein”

Ist der 25. November zu trocken, so folgt in 4 von 5 Fällen oder zu 80% ein zu trockener Februar.

6.: “Schöner Laurentiustag (10.8.) – trockener Herbst”

Scheint am 10. August überdurchschnittlich viel Sonne, so wird der Herbst zu 80% zu trocken.

7.: “Wie das Wetter am Himmelfahrtstag (15.8.), so es noch 2 Wochen sein mag”

Brüllt Sie am 15. August die Sonne an, so wird sie in 3 von 4 Fällen oder zu 75% auch noch in den kommenden 2 Wochen überdurchschnittlich viel zu tun haben.

8.: “Das Wetter auf St. Urban (25.5.) zeigt des Herbstes Witterung an”

Wenn um St. Urban (also auch an einigen Tagen davor und danach) wenig Sonne scheint, so ist es in 3 von 4 Fällen oder zu 75% auch im Herbst häufiger grau als im Durchschnitt.

9.: “Wie der August war, wird der künftige Februar”

Ist der August zu warm, so ist zu 73% auch der Februar milder als normal.

10.: “Ist Martini (11.11.) trüb und feucht, wird gewiss der Winter leicht”

Dies stimmt in 65% der Fälle. Wenn man berücksichtigt, dass wie bei Siebenschläfer eine Kalenderreform stattfand und das Datum dementsprechend 10 Tage nach hinten verlegt, so stimmt diese Regel sogar zu 75%.

Damit hätten wir sie alle beisammen. Vielleicht ist findigen Bauernreglern aufgefallen, dass bekannte Vertreter wie die Eisheiligen, die Hundstage oder die Schafskälte gar nicht aufgetaucht sind. Womit wieder einmal gezeigt wäre, dass Bekanntheitsgrad nicht immer etwas mit Güte zu tun hat.

Wer übrigens noch mehr Bauernregeln lesen möchte, der findet sie auf Bauernregeln.net.

Mit diesem medienkritischen Nachhall wäre damit die Hitparade beendet. Drucken Sie die Liste aus, hängen Sie sie auf, und seien Sie mal nicht so: Teilen Sie Ihr Wissen auf Facebook oder Twitter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.