Hochwasser-Gefahr, eine kleine Übersicht

Bundesarchiv, B 422 Bild-0086 / Sers, Günter / CC-BY-SA 3.0
Bundesarchiv, B 422 Bild-0086 / Sers, Günter / CC-BY-SA 3.0, Bundesarchiv B 422 Bild-0086, Köln, Rheinufer, Hochwasser, CC BY-SA 3.0 DE

Wie ich in den letzten Postings schon andeutete, so war der Wind bisher das akuteste Problem dieser Tiefdruck-Autobahn, unter der wir uns befinden.

Nun werden die Auswirkungen der Regenmengen in Form von steigenden Pegeln immer sichtbarer.  Darum heute eine kleine Hochwasser-Übersicht und ein wichtiger Link-Tipp:

Dazu muss ich allerdings gleich vorweg schicken, dass die Vorhersage von Flusspegeln nichts ist, was einem in einem Meteorologie-Studiengang begegnet. Es sind viel mehr Hydrologen, die sich mit so etwas befassen. Aber es ist ja auch nicht nötig, alles zu wissen. Hauptsache man kennt jemanden, der sich mit so etwas bestens auskennt. Am besten ist dieser auch noch meteorologisch versiert. Ein solcher Experte für Pegelvorhersagen ist Kollege Andreas Wagner, ausgebildeter Wasserbauwerker und – das kann ich aus eigener Erfahrung sagen – Meteorologe aus Leib und Seele, gelegentlich auch als Pegelpapst bezeichnet.

Ich bin ja immer wieder beeindruckt, wie er es zeitlich managt, zum Beispiel Unwetterwarnungen bei unserer Unwetterzentrale aktuell zu halten, uns mit Infos zu versorgen und gleichzeitig noch Pegelprognosen zu erstellen. Denn das Typische beim Wetter ist: Wenn, dann kommt alles auf einmal. Dementsprechend möchte ich Sie also für eine Übersicht auf die derzeit angespannte Lage auf seine Seite

»» www.pegeldeutschland.de

verweisen. Dort finden Sie für die wichtigsten Gewässer eine Abschätzung der Pegelstände für die nächsten Tage. Grundsätzlich:

  • Im Süden, vor allem im Südwesten, könnte es zu sehr hohen Wasserständen kommen.
  • Für Baden-Württemberg wird der Höchststand heute oder in der kommenden Nacht zum Freitag erwartet, an größeren Flüssen danach und am Wochenende
  • In Bayern tritt das Wasser vor allem nördlich der Donau über die Ufer
  • In Hessen fallen die meisten Wasserstände bereits, ein paar Pege der Unterläufe von großen Flüssen können noch ansteigen
  • In NRW haben 25 Pegel Hochwassermarken überschritten
  • In Niedersachsen sind es im Süden vor allem die Pegel der kleineren harz-entwässernden Flüsse sowie die Flussläufe 

Dies nur eine kleine Übersicht ohne Anspruch auf Vollkommenheit. Wenn Sie noch mehr Informationen möchten, können Sie sich auch bei den Hochwasserzentralen informieren.

Wie sieht es bei Ihnen aus? Schwimmt Kpt. Iglos gesamte Fischzucht durch Ihre Küche? Laufen die Pumpen? Dann würde ich mich über eine Rückmeldung in den Kommentaren freuen!

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.